News – WTS

Anfechtung im Insolvenzverfahren

Im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens, insbesondere bei drohender Insolvenz, besteht die Gefahr, dass mehr oder weniger bedeutende Vermögensbestandteile des Schuldners an Dritte (oft Verwandte) übereignet wird, um diese dem Gläubigerverzug zu entziehen, “lästige“ (oder auch dem Schuldner besonders am Herzen liegende) Gläubiger werden noch schnell zur Gänze befriedigt, während sich die anderen mit der – in […]

weiter lesen >>

Sanierungsverfahren mit oder ohne Eigenverwaltung?

Das Sanierungsverfahren ermöglicht die Sanierung und anschließende Fortführung eines insolventen Unternehmens. Voraussetzung für ein Sanierungsverfahren ist Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung. Bei einem Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung bestellt das Gericht einen Sanierungsverwalter. Der Schuldner steht unter dessen Aufsicht, kann aber über das Vermögen verfügen und Rechtshandlungen vornehmen. Im Fall des Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung wird ein Masseverwalter bestellt, der Schuldner kann nicht mehr über sein Vermögen verfügen. […]

weiter lesen >>
1

Erforderliche Gläubigermehrheit für die Annahme des Sanierungsverfahrens

Für die Annahme eines Sanierungsplanes ist die Gläubigermehrheit bei der Tagsatzung notwendig.  Zur Annahme des Sanierungsplans ist erforderlich, dass die Mehrheit der bei der Tagsatzung anwesenden stimmberechtigten Insolvenzgläubiger dem Antrag zustimmt und dass die Gesamtsumme der Forderungen der zustimmenden Insolvenzgläubiger mehr als die Hälfte der Gesamtsumme der Forderungen der bei der Tagsatzung anwesenden stimmberechtigten Insolvenzgläubiger […]

weiter lesen >>
2

Wann muss ich Insolvenzantrag stellen

Manchmal geht eine Unternehmensidee nicht so auf wie man es sich vorgestellt hat. Manchmal trifft es einen auf dem falschen Fuß – ein Kunde zahlt nicht, andere Zahlungen sind fällig… Doch wann muss man wirklich Insolvenz anmelden, was sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Für einen Insolvenzantrag sieht das Insolvenzgesetz in Österreich das Vorhandensein eines Insolvenzgrundes vor. Um […]

weiter lesen >>

Was ist die Fortbestehensprognose?

Die insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose ist rein liquiditätsorientiert und dient dazu, feststellen zu können, ob die finanziellen Mittel des Unternehmens im Prognosezeitraum ausreichen, um den jeweils fälligen Verbindlichkeiten nachkommen zu können. Liegen Anhaltspunkte vor, dass sich das Unternehmen mit einem Insolvenzgrund auseinandersetzen muss, müssen die gesetzlichen Vertreter den Nachweis erbringen, dass keine Zahlungsunfähigkeit besteht, indem eine insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose erstellt wird. Der Prognosezeitraum umfasst […]

weiter lesen >>

Der ultimative Leitfaden zur Neuerfindung

Ich habe diesen Beitrag für mich selbst geschrieben. Warum? Weil ich wusste, dass ich es brauchen würde. Weil ich weiß, dass diese Idee, mich neu zu erfinden, immer wieder für mich funktioniert hat. Weil ich wusste, dass ich Richtlinien brauche, wenn ich am meisten Angst habe. Denn in den nächsten Jahren werde ich mich noch viele Male […]

weiter lesen >>

Die wichtigsten Fristen beim Jahresabschluss der GmbH

Bei der GmbH gibt es bei der Erstellung des Jahresabschluss einige Fristen zu beachten: 1. Erstellung und Aufstellung des Abschlusses:  Der Geschäftsführer  muss den Jahresabschluss in den ersten fünf Monaten des Geschäftsjahres für das abgelaufene Geschäftsjahr – häufig erfolgt die Erstellung des Jahresabschlusses gemeinsam mit einem Steuerberater – erstellen, und dann aufstellen: bei einem Bilanzstichtag 31.12. also […]

weiter lesen >>

Bürgschaft – was ist das und auf was sollte man aufpassen

In Zeiten der leichten Kredite kommt es leicht vor, dass man als Bürge für einen Familienangehörigen oder Freund einsteht.  Auch mal für einen Firmenschuld eine Bürgschaft übernimmt. Doch was ist eine Bürgschaft eigentlich und auf was sollte man aufpassen. Bei einer Bürgschaft verpflichtet sich der Bürge, die fremde Schuld zu übernehmen, falls die Hauptschuldnerin/der Hauptschuldner […]

weiter lesen >>

Einlagenrückgewähr – Was ist das und warum sollte das jeder GesmbH Gründer kennen?

Letzte Woche sagte einer meiner Klienten :”Na das Grundstück soll meine GesmbH mir einfach gratis zu Verfügung stellen. Ist ja meine GesmbH.” Leider ist das nicht so einfach – Die GesmbH ist eine eigene juristische Person und darf niemanden bevorzugen auch nicht den Gesellschafter. Hier das ganze etwas genauer: Betroffene  Gesellschaftsformen Einlagenrückgewähr bei Kapitalgesellschaften ist im Aktiengesetz […]

weiter lesen >>

Negatives Eigenkapital im Jahresabschluss – was tun?

1. Wann liegt ein negatives Eigenkapital vor? Nach § 225 des Unternehmensgesetzbuches – UGB liegt ein negatives Eigenkapital dann vor, wenn in der Bilanz die Position „Eigenkapital“ einen negativen Betrag ausweist. Was zählt zum Eigenkapital? Zum Eigenkapital zählen das Nennkapital (Stammkapital), Kapitalrücklagen, Gewinnrücklagen und der Bilanzgewinn/-verlust (das sind kumulierte Gewinne/Verluste abzüglich Gewinnausschüttungen der Vergangenheit, zuzüglich Auflösung von Rücklagen). Das bilanzielle Eigenkapital […]

weiter lesen >>

Welche Verpflichtungen bestehen im Bereich der Rechnungslegung – Adäquates internes Kontrollsystem

Zu den Pflichten des Geschäftsführers einer GesmbH im Rechnungslegung zählen: •  Führung eines ordnungsgemäßen Rechnungswesens; doppelte Buchhaltung •  Jahresabschlusserstellung •  Adäquates internes Kontrollsystem •  Planung und Soll-Ist-Analyse Das interne Kontrollsystem (IKS) umfasst gem. IDW PS 261 die von einer Unternehmensleitung eingeführten und implementierten Grundsätze, Verfahren und Maßnahmen, die auf die organisatorische Umsetzung der Entscheidungen der Unternehmensleitung hinsichtlich […]

weiter lesen >>

Was sind die Rechte und Pflichten eines GesmbH Geschäftsführers?

  Bevor man eine Geschäftsführerposition einnimmt sollte man sich über die Rechte und Pflichten informieren um nicht überrascht zu werden. Welche sind die gesetzlichen Grundlagen? Die Geschäftsführung umfasst die gesetzlich eher unpräzise beschriebenen Tätigkeiten der Unternehmensleitung, die Festlegung allgemeiner Grundsätze der Unternehmenspolitik und die Verwaltung des Unternehmens. Die Rechtsstellung des Geschäftsführers wird durch die §§ […]

weiter lesen >>

Der Eigentumsvorbehalt wie nutze ich diesen als Unternehmer

Grundsätzlich geht das Eigentum an einer Sache an den Käufer über wenn Titel und Modus vorliegen, d.h. wenn Sie mit dem Käufer einen Vertrag (dieser kann auch mündlich oder stillschweigend geschlossen werden) haben und Sie die Ware tatsächlich (auch hier gibt es verschiedene Spielarten) übergeben. Eigentumserwerb ist daher grundsätzlich unabhängig von der Bezahlung des Kaufpreises. […]

weiter lesen >>

PRINZIPIEN DES PFANDRECHTES UND DER HYPOTHEK

Um seine offenen Forderungen abzusichern gibt es die Möglichkeit des Pfandrechts. Wenn man mit einem Anwalt über das Pfandrecht spricht gibt es ein paar Begriffe, die man so wahrscheinlich noch nicht gehört hat. Deshalb hier kurz erklärt die 4 Prinzipien des Pfandrechts. Das im Grundbuch eingetragene Pfandrecht (Hypothek) räumt dem Gläubiger ein gegen jedermann geltendes […]

weiter lesen >>

REGELBEDARFSÄTZE FÜR UNTERHALTSLEISTUNGEN FÜR DAS KALENDERJAHR 2019 VERÖFFENTLICHT

Die Höhe der Unterhaltsleistungen für Kinder als Folge einer Trennung der Eltern basiert regelmäßig auf einem gerichtlichen Urteil oder Vergleich bzw. einer behördlichen Festsetzung. In Fällen, in denen eine behördliche Festsetzung der Unterhaltsleistungen nicht vorliegt, sind die Regelbedarfsätze anzuwenden. Die monatlichen Regelbedarfsätze werden jährlich per 1. Juli angepasst. Damit für steuerliche Belange (relevant für Unterhaltsabsetzbetrag) […]

weiter lesen >>

ABZUGSFÄHIGKEIT VON GESCHÄFTSESSEN

In einem unlängst veröffentlichten Urteil (BFG GZ RV/2100827/2016 vom 6.2.2018) hatte ein deutscher Staatsbürger versucht, sich österreichische Vorsteuern für Geschäftsessen über den Rückerstattungsweg vom Finanzamt zurückzuholen. Auch für Nicht-Österreicher sind die gleichen österreichischen Rechtsvorschriften zur Berücksichtigung von Repräsentationsspesen maßgeblich, wobei hier unterschiedliche Bestimmungen für Einkommen- und Umsatzsteuer gelten. In der Einkommensteuer werden hinsichtlich der Abzugsfähigkeit […]

weiter lesen >>

Ein Vision Board für Ihr Unternehmen erstellen

Wenn Sie ein moderner Geschäftsinhaber i sind, haben Sie wahrscheinlich  eine Mission und Vision für Ihr Unternehmen entwickelt, und Sie haben einen detaillierten Strategieplan, um diese Dinge umzusetzen. Viele Geschäftsinhaber verwenden Vision Boards auch als ein Werkzeug, um ihr Unternehmen näher zum Erfolg zu bringen. So können Sie auch: Was ist ein Vision Board? Ein Vision Board, […]

weiter lesen >>

Du weisst nicht worüber du bloggen sollst? Hier sind deine ersten 3 Blog-Posts.

Wenn Sie zum ersten Mal eine Website erstellen, ist dieser Artikel für Sie gedacht. Und wenn Sie bereits einen Blog haben, dann sind dies die nächsten 3 Blogartikel, die Sie schreiben müssen . Aber das sind nicht nur 3 Blogartikel. Nein, diese werden zusammenarbeiten , und einen leistungsfähigen Content Marketing – Trichter bilden  .    Erstellen Sie Ihren 3-Blogpost-Marketing-Trichter Um herauszufinden, […]

weiter lesen >>

Kundenmeinungen auf Google erhalten

Nachdem wir im vorigen Beitrag “Local SEO” angefangen haben für eine neue Webseite einen GoogleMyBusiness Eintrag zu erstellen und dieser jetzt sichtbar ist (Juhu 🙂 ): Geht es jetzt darum die ersten Kundenmeinungen zu bekommen.  Wie bekomme ich meine Kunden überhaupt dorthin wo sie eine Stellungnahme abgegeben können? Google bietet hier eine genaue Anleitung: https://support.google.com/business/answer/7035772?hl=de Auf […]

weiter lesen >>
1 2 3 13